Registrieren

1. Dezember 2019 um 00:00

Komplexe Übung für Kraft und Koordination

Die Übung in diesem Monat ist eine Übung, die Kraftaspekte mit koordinativen Anforderungen verbindet. Die Koordination ist ein oft unterschätzter Aspekt des Bewegungstrainings, der unbedingt regelmäßig trainiert werden sollte.

Neben der Belastung der Armmuskulatur ist diese Übung insofern koordinativ anspruchsvoll, als Arme und Beine entkoppelt werden müssen, um sie auszuführen. Da diese beiden Partien zwei verschiedene Bewegungsmuster möglichst stabil und gleichbleibend umsetzten sollen, wird diese Entkopplung gewährleistet.

Dies fördert das Gefühl für den eigenen Körper und sorgt langfristig dafür, dass die Technik schnell erlernt und effizienter verbessert wird. 

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Umsetzung:

Ein Battle Rope wird benötigt, das man irgendwo befestigt. Dieses schwingt man mit beiden Händen im Wechsel. Parallel dazu macht man mit gesenktem Körper Schritt zu beiden Seiten abwechselnd. 

Intensität:

Drei Sätze, die 20 Sekunden dauern. 

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , ,
- Kommentare (0)
24. September 2013 um 08:03

Gleichgewichtsübungen zum Erlernen des Außenkanteneinsatz

Ähnlich wie in der vorangegangenen Übungsfolge „Gleichgewichtsübungen zum Erlernen des Innenkanteneinsatz“ wird der Außenkanteneinsatz trainiert. Der Spieler dreht die Oberschenkel, Knie und Schlittschuhe diesmal nach außen, damit eine Halbkurve auf der Außenkante erfolgen kann.

Auch hier erfolgt nach einer gefahrenen Halbkurve ein Schrittwechsel, dem sich eine Außenkantenkurve in die andere Richtung anschließt. Dieses wechselbeinige Halbkurvenfahren auf den Außenkanten sollte 5-7 Schrittwechsel enthalten, danach kann eine kurze Pause eingelegt werden.

Gleiten vorwärts auf der Innen- und Außenkante

Um das Innenkanten- und Außenkantenfahren zu perfektionieren, bietet sich folgende Übung an: Übungsziel ist es, den Kanteneinsatz durch den Übergang von Druck- und Gleitphase bewusst zu trainieren. Bei dieser Gleitübung gehen die Druckphase und die Gleitphase ineinander über.

Um das zu erreichen, muss der Eishockeyspieler seine Innen- und Außenkanten wechselseitig in einem bestimmten Rhythmus belasten.

Der Vorwärtsschwung erfolgt durch das aktive Drehen der Achse Hüfte-Oberschenkel-Beine-Füße. Während der Spieler durch das Wechseln von Innenkanten auf Außenkanten und dem Übergang von Druck in die Gleitphase nach vorne gleitet, dürfen die Kufen der Schlittschuhe nicht das Eis verlassen.

Je besser das Innenkanten- und Außenkantenspiel beherrscht wird, desto engere Kurven können gefahren werden. Zusammen mit einem kräftigen Übergang von der Druck- in die Gleitphase wird so eine höhere Vorwärtsgeschwindigkeit erzielt.

Wichtig dabei ist, die Druck- und Gleitphase harmonisch ineinander übergehen zu lassen. Die Richtungswechsel verbunden mit der Druckphase und der Gleitphase setzen ein korrektes Drehen der Achse Hüfte-Oberschenkel-Beine-Fußgelenke voraus sowie eine aktive Beuge-/Streckbewegung im Kniebereich (Eishockey-Kniebeuge).